Gehen oder Bleiben?

Es war ein Leben, das voller Schmerz, Demütigung und Erniedrigung war.
Wie oft fragte ich mich, ob ich lieber gehen oder doch bleiben soll.
In mir loderte noch ein kleiner Funken an Hoffnung, dass sich doch noch alles zum Positiven verändern würde.
Woher ich die Hoffnung nahm kann ich nicht sagen, denn meine Beziehung glich eher einem schrecklichen Horrorstreifen.
In der Hauptrolle waren mein narzisstischer Partner und ich tagtäglich damit beschäftigt, irgendwelche Machtkämpfe auszuführen.
Viel zu oft stellte ich mir mittlerweile die Frage, ob ich dem Ganzen ein Ende setzen muss. Ich spürte keinen Puls mehr, keine Begeisterung und die Freude hatte ich schon lange verloren.
Was also tun? Die Entscheidung konnte mir niemand abnehmen und dennoch hatte ich eine wahnsinnig große Angst davor.

Gehen oder Bleiben? Ich hatte das Gefühl, dass mich das Leben immer weiter in die Richtung einer Trennung führte.
Denn egal welche Strategien ich mir auch überlegte, um doch noch das Herz meines Partners zu gewinnen, es gelang mir nicht.
Es kam so, wie es kommen musste und so trennte ich mich aus einer Situation heraus, die unausweichlich war. Nachdem ich zum tausendsten Male abgewertet und angeschrien wurde, platzte mir der Kragen.
Innerhalb weniger Minuten schmiss ich meinen Partner aus meiner Wohnung und die Trennung war besiegelt.

Warum gehen wir dennoch wieder zurück?

Toxische Beziehungen gleichen einem Rauschzustand, der kaum zu beschreiben ist.
In dem einen Moment sind wir von absoluten Glücksgefühlen eingebettet, wobei der tiefe Absturz kurz darauf folgt. Dieses ständige Wechselspiel aus Nähe und Vertrautheit und der anschließenden Distanz, sorgt für die entstehende Abhängigkeit. Kaum das eine Trennung vollzogen ist, beginnt ein weiteres Martyrium. Der knallharte Entzug! Die Droge „Narzisst“ fällt weg und wir durchlaufen eine Zeit, die unseren Hormonhaushalt komplett aus der Bahn wirft. Ich erlebte meinen Entzug über mehrere Wochen. Mein Körper zitterte unentwegt, nachts konnte ich kein Auge zu machen und klare Gedanken zu fassen war schlichtweg unmöglich.

Zusätzlich kämpfte ich unentwegt mit meinen Gedanken.
„Eigentlich war er so toll und mein absoluter Traummann.“ All die Abwertungen und Demütigungen verdrängte ich in diesen Momenten.
Ich verzerrte mich nach ihm und wollte ihn unbedingt wieder spüren, zumindest sprechen hätte mir schon gereicht. Es war für mich kaum auszuhalten, ohne ihn nun leben zu müssen.
Zusätzlich plagten mich große Selbstzweifel und Schuldgefühle. Immerhin hatte ich ihn ja verlassen und nun wollte ich ihn doch zurück? Ich fühlte mich von jeglicher Emotion und tatsächlichen Wahrnehmung abgetrennt. Er war für mich mein Elixier, durch das ich mich lebendig fühlte. In früheren toxischen Beziehungen bin ich genau an diesem Punkt wieder zurückgegangen, sobald mein Ex Partner mich kontaktierte. Denn wie ich nach einer toxischen Beziehung eine Trennung erfolgreich durchlaufen kann, wusste ich damals nicht. Jetzt hatte ich mir zusätzliches Wissen eingeholt und war fest entschlossen, dieses Mal konsequent vorzugehen.

Der erste wichtige Schritt: No Contact

Ich bin mir ziemlich sicher, dass du dir schon beim Lesen dieser Überschrift denkst: „Oh no, nicht schon wieder, das ist doch total kindisch.“

Ja, das habe ich mir nach meinen toxischen Beziehungen auch gedacht.
Vor allem kreisten Gedanken in meinem Kopf umher, dass er dann denkt, dass ich total verletzt und wütend bin. Diese Genugtuung wollte ich ihm nicht geben. Ganz ehrlich? In solchen Momenten belügen wir uns doch selbst.

Wir sind doch verletzt und zum Teil auch wütend. Und am Ende spielt es auch überhaupt keine Rolle was er denkt, denn er macht sich doch so oder so seine eigenen Gedanken dazu, was wir weder beeinflussen noch kontrollieren können. Also beenden wir doch schon an dieser Stelle den Selbstbetrug, dass wir so sehr über ihn und die Trennung stehen.

Im No Contact geht es wirklich um deine Genesung und deinen Selbstschutz.
Nicht um irgendwelche Machtspielchen oder dergleichen. Oftmals erkennen wir den Ernst der Lage nicht, den toxische Beziehungen mit sich bringt.

Toxische Beziehungen sind reine Suchtbeziehungen. Du kannst dir das so vorstellen, wie bei einem Drogenabhängigen oder Alkoholsüchtigen, der plötzlich auf seine Droge verzichten muss. Sobald er nur in die Nähe seiner Droge kommt, reagiert er mit ganzer Intensität darauf. Psychisch und physisch gerät dieser Abhängige in einem Ausnahmezustand. Genauso ist es mit dir und deinem Ex Partner.

Sobald du nur die geringste Information über ihn erhältst, löst es eine Kettenreaktion in dir aus. Das Ende wird sein, dass du wieder in der Gedankenschleife festhängst und erneut Entzugserscheinungen durchläufst.
Es macht keinen Sinn, sich ein künstlich starkes ICH aufzubauen, das auf Dauer eh nicht gegen die Droge ankommt. Es zieht mehr Energie als dass du wirklich dadurch stärker wirst. Oftmals ist es auch die eigene Selbstsabotage hinter: „Ich brauche keinen No Contact.“ Mit dieser Strategie wird sehr gerne ein Hintertürchen offengehalten, in der Hoffnung, dass der Ex doch auf einmal die Erleuchtung hat und zurückkommt. No Contact ist aus einem reinen Selbstschutz heraus, ein wichtiger Schritt, um sich aus toxischen Beziehungen zu lösen.

Wie kann ich die Trennung durchziehen?

Womit fange ich an, um mich aus der Abhängigkeit zu befreien?

1. Alle Verbindungsmöglichkeiten blocken

Ich weiß, wie schwer es tatsächlich ist, den Button zu drücken, auf dem BLOCKIEREN steht. Es hat mir damals das Herz herausgerissen, denn innerlich sehnte ich mich nach ihm. Doch es gab für mich keinen anderen Weg als alle Wege zu blockieren, auf denen er den Kontakt zu mir suchen könnte.
Gesagt, getan. Somit blockierte ich ihn auf sämtlichen Kanälen, wie Facebook, Whatsapp, und auch den Zugang für SMS und Anrufe. Meine E-Mail-Adresse besaß er nicht und auf Plattformen, wie Instagram oder dergleichen war ich zum damaligen Zeitpunkt noch nicht vertreten.
Für dich ist es von enormer Wichtigkeit, wirklich alle Kanäle zu blockieren.
Es reicht nicht aus, deinen Ex zu löschen, denn so lässt du ein Schlupfloch offen, über das er dich mit Sicherheit wieder kontaktieren wird.
Bitte achte akribisch auf neue Freundschaftsanfragen, denn auch dein Ex- Partner hat Probleme damit dich loszulassen und wird Fake Profile erstellen, um dich zu stalken. Vielleicht denkst du gerade: „Martina, du übertreibst…Glaube mir bitte, wenn ich dir sage, dass eine Trennung von einer narzisstischen Person, alles andere als leicht sein wird.

2. Wie funktioniert es, bei gemeinsamen Kindern?

Dadurch, dass ich selbst in solch einer Situation war, weiß ich, wie schwer es ist. Halte den Kontakt bitte auf ein absolutes Minimum zu deinem Ex.
Bitte lasse dich auf keine Konversation ein, die in die emotionale Richtung geht.
Bitte versuche den persönlichen Kontakt zu vermeiden. Bitte gegebenenfalls eine dritte Person, die Übergabe der Kinder zu regeln. Diese kann auch an einem öffentlichen Platz stattfinden. Alles, was in irgendeiner Form zwischen euch geklärt werden muss, kann dann über E-Mail ausgetauscht werden.
Bitte lasse dich nicht von irgendeinem Geschwätz oder Androhungen provozieren. Im schlimmsten Fall lasse dich bitte anwaltlich beraten.

3. Suche dir bitte Hilfe zum Verarbeiten

Ich kann so gut nachempfinden, wie es dir geht. Die Gefühlswelt dreht nun völlig auf und die tiefe innere Leere übermannt einen so sehr.
Bitte zögere nicht und suche dir Unterstützung in einer Selbsthilfegruppe, bei einem Psychologen, Coach oder Berater, der sich mit diesem Thema auskennt.
Auch ich habe mir damals Unterstützung gesucht, denn wir dürfen damit aufhören, alles alleine schaffen zu wollen.
Ich weiß, oftmals schämen wir uns so sehr, in solch einer Beziehung gewesen zu sein. Jemand, der sich damit auskennt, wird dich in deinem Schmerz auffangen können.

4. Läute eine Beziehungspause ein

Du kommst aus einer Beziehung, die von Missbrauch geprägt ist und dein Körper war einem Dauerstress ausgesetzt. Dein Geist und dein Körper brauchen dringend Zeit zum Regenerieren. Bitte unterschätze das alles nicht.
Gib dir mindestens ein halbes Jahr Zeit, dich nur mit dir zu beschäftigen und dich von all den Strapazen zu erholen. Am Anfang wird dich vielleicht die Langeweile einholen, mit dem Gefühl etwas zu verpassen. Doch im Laufe der Zeit, kann die Zeit mit dir zum wahren Genuss werden. Traue dich, es lohnt sich so sehr.

5. Arbeite an deinem Selbstwert

Kein Mensch der Welt ist es Wert, dass du dein Leben für ihn aufgibst.
Beschäftige dich mit deinem Inneren und frage dich, wann du schon einmal so lieblos behandelt wurdest. Welche Person war beteiligt?
Erkenne an, dass du niemals für Liebe kämpfen musst und du es Wert bist, dass du respektvoll behandelt wirst. Es ist nicht Normalität oder ein Zeichen von Liebe, wenn sich dieses im Drama zeigt.
Ich möchte dir ein Beispiel nennen: Ein 50 Euro-Schein, der auf dem Boden liegt und über den zig Mal getrampelt wird, ist doch auch nicht auf einmal nur noch 20 Euro wert. Verstehst du? Und nur weil du in der Vergangenheit so mies behandelt wurdest, heißt dieses doch nicht, dass du nichts Wert bist. Was glaubst du, wie groß das Selbstbewusstsein derer ist, die andere so mies behandeln? Bitte denke ehrlich darüber nach.

Zusammenfassung

Um eine toxische Beziehung zu verarbeiten, braucht es im Ganzen so viel mehr.
Am Ende geht es immer wieder um die Beziehung zu dir selbst. Je liebevoller du mit dir wirst, umso liebevoller werden sich deine Beziehungen gestalten.

Du bist so einzigartig, wie dein Weg, den du gehst. Auch wenn du gerade das Gefühl hast, dass dein Leben in tausend Scherben liegt und du keine Kraft mehr hast. Es wird von Minute zu Minute, von Tag zu Tag, von Woche zu Woche besser. Suche nicht länger nach der Erlösung im Außen, sondern entdecke dich nun auf eine neue Art und Weise. Laufe niemanden hinterher, der nicht aus vollem Herzen bei dir ist. Rede nicht länger Verhaltensweisen respektloser Menschen schön, nur weil du Angst hast vor dem Alleinsein.
Du bist so viel mehr Wert als eine Option zu sein.
Erkenne an, dass du eine wundervolle Frau bist. Jeden Tag mehr und mehr, darfst du dieses verinnerlichen.

Teile sehr gerne deine Gedanken in den Kommentaren, wie du für dich deine Beziehungen erlebst. Ich bin gespannt und freue mich auf dich.

Von Herz zu Herz, deine Martina

Hilfe, um toxische Beziehungen zu verarbeiten und dir zu einem starken ICH zu verhelfen, erhältst du bei mir.

Ich freue mich auf dich.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Archive