Er war doch so verliebt- oder doch nicht?

Während ich diese Überschrift geschrieben habe, dachte ich an unzählige Momente zurück. Nicht selten habe ich genau dieses erlebt. Ich lernte einen Mann über eine Single-Plattform kennen und alles schien perfekt zu sein. Wir verstanden uns auf Anhieb und es hätte nicht schöner laufen können.

Schnell war klar, dass es nicht bei diesem Date bleiben sollte und so verabredeten wir uns für den darauffolgenden Tag. Es lief wunderbar und ich fühlte mich sehr zu ihm hingezogen. Der Kuss ließ nicht lange auf sich warten und ich war hin und weg, fast schon ein wenig verliebt, denn er konnte auch noch unfassbar gut küssen. Was für ein Mann!

Auf einmal distanzierte er sich. Obwohl alles so schön zwischen uns war und meldete sich deutlich weniger als vorher. Ich wollte nicht sofort in Panik geraten und mimte die Coole, doch das war ich bei weitem nicht. Mein Zustand verschlimmerte sich zunehmend. Ständig starrte ich auf mein Handy, ob er vielleicht doch schon zwischenzeitlich geschrieben hat. Nichts. Was ist hier passiert?

Es liegt nicht an dir

Es kam das, was kommen musste. Nach weiteren Tagen der Distanz stellte ich ihn zur Rede. „Es liegt nicht an dir, aber ich bin einfach nicht so weit, um eine feste Beziehung einzugehen.“ Ich hatte es so satt, immerzu diese Sätze von Männern zu hören. Waren sie alle beziehungsunfähig? Stimmte mit mir etwas nicht?

Anstatt ich mit erhobenem Kopf aus dieser Verbindung rausging, hielt ich mir ein Schlupfloch offen und fragte ihn, ob wir Freunde bleiben könnten. Insgeheim machte ich mir Hoffnungen, dass er doch noch erkennt, dass ich die EINE für ihn bin. Du kennst sicherlich diesen Moment, richtig?

Es kam das, was kommen musste. Wir trafen uns weiterhin unter der Prämisse nur „Freunde“ zu sein. Er war total locker und entspannt und ich hingegen überlegte mir, wie ich ihn von mir überzeugen konnte. Er gab mir deutlich zu verstehen, dass ich nicht mehr als eine gute Freundin für ihn sei und dennoch landeten wir miteinander im Bett.
Nun wurden all meine Hoffnungen auf eine Beziehung erneut entfacht.

Von da an war ich nicht nur eine Freundin, sondern die Frau, wo er sich regelmäßig „austoben“ konnte. Wir landeten in einer On/Off Dynamik. Nun hatte er quasi die Kontrolle über unsere Beziehung, die am Ende keine war. Ich wollte ihn, er mich nicht. Es war eine sehr zermürbende Zeit, denn ich überlegte mir tagtäglich, wie ich ihn doch gewinnen könnte. Jede Nachricht, die er mir schrieb, wurde bis in die kleinste Ecke auseinandergenommen. Jeder Smiley, jedes Wort. Ich suchte nach dem Beweis, dass er mich doch noch wollte, doch ich fand ihn nirgends.

Was passiert mit dir, wenn er sich nicht entscheiden kann oder will?

Dadurch, dass du starke Gefühle für ihn entwickelt hast, möchtest du diesen Mann nicht verlieren. Ich verstehe dich sehr gut. Es fängt mit Gedanken an, die dann in handfeste Sorgen übergehen. Wie geht es ihm? Habe ich etwas falsch gemacht? Hat er mich nur benutzt? Bin ich nicht gut genug?

Sicherlich kennst du genau diese Gedanken. Weißt du, oftmals ist es nicht so, wie im ersten Moment den Anschein hat. Ich werde dir gleich mehrere Gründe aufzeigen, warum sich ein Mann zurückzieht oder sich nicht entscheiden kann oder will.

Wichtig ist erst einmal, dass du ruhig bleibst und nicht sofort in Panik gerätst, sobald sich ein Mann einmal weniger bei dir meldet, den du gerade datest. Es geht sehr vielen Frauen so. Du bist nicht alleine mit diesem Phänomen.

Es kann unterschiedliche Gründe haben, warum er nicht ganz so präsent ist. Persönliche Probleme sind häufige Ursachen, weshalb Männer in den Rückzug gehen. Das Problem daran ist, dass sie dieses nicht sofort oder gar nicht kommunizieren. So gerätst du schnell in die Verunsicherung und eure Kennenlernphase bekommt eine ordentliche Schräglage. Eigentlich schade. Würde dieses kommuniziert werden, zumindest in Form eines kurzen Zeichens, könnten einige Missverständnisse aus dem Weg geräumt werden.

Manchmal brauchen Männer den Rückzug, um sich ihrer Gefühle bewusst zu werden. Das bedeutet jedoch nicht, dass du wochenlang auf ein Lebenszeichen warten brauchst. Das wäre verschenkte Zeit.

Ich habe es im Übrigen nach meinen toxischen Beziehungen selbst erlebt, dass ich immer wieder einen Rückzug brauchte, um mir über meine Gefühle bewusst werden zu können. Wenn der Mann dann zu sehr drängte, sich beklagte oder mich mit Nachrichten bombardierte, fühlte ich mich in die Ecke getrieben.

Höre auf dich und deine Bedürfnisse und setzte gegebenenfalls Grenzen, sobald du spürst, dass du andere Bedürfnisse hast als das, was dir dein Date gerade geben kann.

Beispiele, warum sich ein Mann zurückzieht:

  • Er hat kein Interesse
  • Er hat keine Klarheit, was er tatsächlich will
  • Er spielt mit dir und hält dich warm
  • Er will keine Beziehung
  • Er hat Bindungsangst
  • Er hat gerade Stress

Was kann ich tun, wenn er sich zurückzieht?

Worauf musst du achten?

1. Gib ihm Zeit

Ich weiß, dass es dich gerade innerlich zerreißt, dass sich dein Date zurückzieht. Aus eigener Erfahrung heraus kann ich sagen, dass es nichts bringt, ihm nun unzählige Nachrichten zu schreiben, wie sehr du ihn magst.

Das wird noch mehr dazu führen, dass er sich distanzieren wird. Er braucht gerade Zeit, dann respektiere dieses bitte und schenke ihn diesem Raum. Ein Mann kommt gerne zurück, wo er die Gewissheit hat, sich immer wieder zurückziehen zu dürfen. Eine wichtige Voraussetzung für dich ist, dass du nicht über deine Grenzen gehst. Wenn du dir das anders wünschst, sprich dieses an. Ansonsten schenke ihm den benötigten Freiraum und gleichzeitig auch dir, um dich wieder deinem Leben intensiver zuzuwenden.

2. Bleibe bei dir und achte auf deine Bedürfnisse

Als ich damals in solchen Verbindungen feststeckte, verkaufte ich mich unter meinem Wert. Ich stand quasi auf Abruf und nahm jeden Krümel, der mir zugeworfen wurde an. Mich und meine Bedürfnisse stellte ich weit hinten an.

Ein Mann spürt es, ob er für das Glück der Frau verantwortlich ist. Am Anfang kann das noch sehr schön sein, doch kurze Zeit später wirkt dieses eher erdrückend. Er fühlt sich in seiner Freiheit beraubt und distanziert sich.

Deshalb ist schon von Anfang an wichtig, dass du ehrlich kommunizierst, was du brauchst, um dich geliebt zu fühlen. Zumindest ist es wichtig, ihn darüber in Kenntnis zu setzen, wie du dir den Kontakt wünschst. Somit habt ihr von Anfang an die Chance, euch echt und wahrhaftig zu begegnen.

Stehe für dich und deine Bedürfnisse ein, auch wenn es bedeutet, dass ihr getrennte Wege gehen müsst.

3. Frage dich nicht, was er von dir will!
Was will ich von Ihm?

Spürst du den Unterschied zwischen den zwei Fragen in der Überschrift?
Wenn du dich fragst, was er von dir will, stellst du ihn in gewisser Weise auf einen Podest. Das impliziert: Bin ich gut genug für ihn?

Frage dich stattdessen: Was will ich von ihm? Kann er das erfüllen?
Du schwingst gleich in einer deutlich unabhängigeren Energie, was gleichzeitig extrem anziehend wirkt.

Wie würde denn eine Frau, die um sich und ihren Wert weiß, auf diese Situation reagieren?
Höchstwahrscheinlich würde sie klar und deutlich ihre Bedürfnisse ansprechen, den Mann seinen Freiraum schenken, sich ihren eigenen Hobbies und Leben zuwenden oder gegebenenfalls klare Grenzen ziehen.

Achte gut auf deine Energie und Kräfte. Kämpfe nicht um eine Beziehung, wo du deine Freude und Lebensenergie verlierst.

4. Erschaffe dir ein eigenes spannendes Leben

Ich weiß, dass ist nicht das, was wir uns als Tipp wünschen und dennoch so wirksam. Wenn ein potenzieller Partner oder auch ein Partner, mit dem du schon länger zusammen bist, spürt, dass sich alles nur um ihn dreht, kann das auf Dauer nicht gut gehen.

Eine Kennenlernphase wird das kaum überstehen können. Eine Partnerschaft auch nicht. Ich durfte die Erfahrung auf beiden Seiten machen. Zum einen war ich die Frau, die meinen Mangel auf mögliche potenzielle Partner projizierte und zum anderen die, die überschüttet wurde mit der Aufmerksamkeit meines Gegenübers. Hier darf eine Balance geschaffen werden. Ein gesundes Mittelmaß.

Kein anderer Mensch ist für das Glück des anderen zuständig.
Deswegen erschaffe dir ein Leben, dass sich auch ohne Partner erfüllt anfühlt.
Du hast nicht mehr die Zeit, dich permanent darum zu sorgen, warum er sich nicht meldet. Du hast schlichtweg genügend mit deinem eigenen, spannenden Leben zu tun. Er ist dann wirklich nur noch die Bereicherung.
Um dich nicht abhängig zu machen, ob dieser Mann nun in dein Leben ist oder nicht, stärke zusätzlich deinen Selbstwert.

Zusammenfassung

Datingprozesse laufen dann entspannt ab, wenn sich beide authentisch und wahrhaftig begegnen. Sobald wir in die Energie des Brauchenden geraten, geht das Tauziehen los. Der andere wird dazu benutzt, das eigene Leben auszufüllen, von welcher Seite auch immer.

Narzissten nutzen gerne die Spielchen: Komm her, geh weg…
Wenn du das spürst, gehe da bitte sofort raus.
In diesem Fall ist das Label auch total egal. Ob Narzisst, bindungsängstlich oder was auch immer. Bei diesen Spielchen ist eine toxische Beziehung auf jeden Fall abzusehen.

Du bist die wichtigste Person in deinem Leben und du verdienst das aller Beste. Wenn ein Mann dieses nicht erkennt, bemühe dich nicht, ihn von dir zu überzeugen. Eine Göttin hat das nicht nötig und dieses darfst du nun erkennen.

Bitte suche dir Unterstützung, wenn du das Gefühl hast, dich in einer toxischen Beziehung zu befinden oder immer wieder an emotional nicht verfügbare Männer gerätst.

Teile sehr gerne deine Gedanken in den Kommentaren, wie du für dich deine Beziehungen erlebst. Ich bin gespannt und freue mich auf dich.

Dein Leben ist wertvoll und verdient es, in Freude gelebt zu werden

Von Herz zu Herz, deine Martina

Hilfe, um toxische Beziehungen zu verarbeiten und dir zu einem starken ICH zu verhelfen, erhältst du bei mir.

Ich freue mich auf dich.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Archive