Der freie Fall ins bodenlose

Wenn eine toxische Beziehung zu Ende geht, fühlt es sich für die meisten so an als würde man ohne Fallschirm aus dem Flugzeug springen und der Aufprall würde unmittelbar bevorstehen.

Von dem einen Moment in den nächsten fallen wir in ein tiefes schwarzes Loch, aus dem es scheinbar keinen Ausweg mehr gibt. Wenn dann Sprüche aus dem Umfeld kommen, dass wir einfach nur froh sein sollen, dass der Mistkerl nun fort ist, hat niemand so richtig das Ausmaß einer toxischen Beziehung verstanden, oftmals noch nicht einmal die Betroffenen selbst.

Wer schon einmal die Erfahrung einer toxischen Beziehung gemacht hat, weiß, dass von dem Selbstwert und der einst so fröhlichen Frau, nicht mehr viel übrig ist. Das Gegenteil ist der Fall. Vorzufinden ist eine Frau, die völlig desorientiert, körperlich stark geschwächt ist und kaum noch handlungsfähig ist. Den Schmerz, den diese Frau spürt, ist in jeder Faser ihres Seins zu sehen.

Oftmals wurden zuvor schon Freundschaften und die Beziehung zu der eigenen Familie zerstört, so dass die Betroffenen alleine auf weiter Flur stehen. All diese traumatischen Erlebnisse der toxischen Beziehung zu verarbeiten, braucht Zeit und Geduld. Mitunter kann sich dieses über mehrere Monate bis Jahre hinziehen. Doch ich möchte dir an dieser Stelle schon einmal Mut machen, dass der Zustand, in dem du dich jetzt befindest, in einem halben Jahr schon ein anderer sein wird.

Vielleicht erscheint dir dieses alles nicht greifbar, da du deinen Schmerz sofort loswerden möchtest. Doch sei dir über eines gewiss, du wirst aus diesen Phasen gestärkt hervorgehen.

Ich sage dir das, weil ich all das auch durchlebt habe, was du gerade fühlst. Ich wollte auch so schnell wie möglich all das loslassen, doch ganz so einfach war es nicht.

Phase 1 nach einer Trennung von einem Narzissten

Schockstarre!

Ich glaube besser lässt sich der Zustand unmittelbar nach einer Trennung nicht beschreiben. Ohnmächtig stehen wir nun mit einem Fuß im neuen Leben und der andere Fuß noch quasi in der Beziehung. Ein tiefer Schmerz durchbohrt unseren Körper. Wir fühlen uns nicht mehr in der Lage unseren Alltag zu bewältigen und verbringen stattdessen die meiste Zeit des Tages im Bett.

Das kann ein paar Tage andauern, bis wir dann von tiefen Selbstzweifeln und dem Gefühl der Schuld eingeholt werden. Nicht selten kommt es vor, dass genau in diesen Momenten Suizidgedanken aufkommen. Zum Glück bleibt es oftmals nur bei diesem Gedanken. Der toxische Liebeskummer schreitet voran, auf den ich in einem weiteren Blockbeitrag detailliert eingehen werde.

Phase 2 Verstehen wollen, was passiert ist

Es ist wichtig, dass unser Verstand eine logische Erklärung findet, auf das, was uns passiert ist. Instinktiv wissen wir, dass es sich hier nicht um eine normale Beziehung gehandelt hat, die in die Brüche gegangen ist. Nichts ist irgendwie normal. Wir machen uns auf und durchforsten das Internet und werden rasch fündig.

Narzissmus, toxische Beziehung, emotionale Abhängigkeit und narzisstischer Missbrauch, sind die Antworten, die uns zuerst erreichen. Wir beginnen damit, das Ausmaß unserer Beziehung greifen zu können und sind ein stückweit erleichtert, dass das Drama nun einen Namen hat. Wir sind nun quasi 24/7 damit beschäftigt, Narzissmus und toxische Beziehungen zu studieren.

Nun wechseln sich unterschiedliche Momente in unserem Alltag ab. In dem einen Moment sind wir erleichtert, dass nun das sichtbar wird, was lange Zeit unbeachtet blieb und zum anderen macht es uns fix und fertig, dass wir das alles nicht früher geblickt haben. Wir konsumieren unzählige Videos über Narzissten und ihre Manipulationsspielchen und erkennen schon fast erschüttert, dass wir nicht alleine sind und so viele Frauen und natürlich auch Männer von emotionalem Missbrauch betroffen sind.

Ich erinnere mich an diese Phase als wäre es gestern gewesen. Bevor ich morgens meinen Job angetreten bin, zog ich mir ein Video nach dem anderen rein. Es wurde fast zur Sucht, denn unterschwellig wollte ich partout nicht meinen eigenen Anteil anschauen. Es war der Anteil in mir, der unbewusst magnetisch auf Narzissten wirkte. Sind wir alle selbst schuld? Ich glaube diese Frage habe ich in so vielen Podcastfolgen und auch Blogbeiträgen mit einem eindeutigen Nein beantwortet.

Phase 3 Klarheit und Bewusstsein

Die Zeit verstreicht und nach ein paar Wochen oder Monaten, lichtet sich allmählich der Nebel und es kommt Klarheit in die ganze Geschichte. Vielleicht hast du schon bei mir oder anderen Coaches ein Beratungsgespräch durchgeführt. Im Idealfall hast du den vollständigen Kontaktabbruch durchgeführt und hast dich eventuellen Hooveringversuchen nicht ausgesetzt.

Ich selbst hing ungefähr zwei Monate in der Schleife fest, mein Gegenüber, sprich den Narzissten verstehen zu wollen. Es kam der Moment, wo ich für mich erkannt habe, dass ich irgendwie alles von ihm weiß und gefühlt nicht wirklich weitergekommen bin. Wie ich es auch in meinem Buch erwähnt habe, erreichte mich eines Tages ein Video mit dem Titel „Das Leben schickt dir so lange dieselbe Lernaufgabe, bis du sie löst.“

Ich spürte, dass sich nun eine weitere Tür in Richtung Heilung öffnet, denn ich bekam Herzklopfen. Es war so, dass ich fast zwanzig Jahre in unterschiedlichen toxischen Beziehungen war und es wiederholten sich die Muster der Beziehungen, nur mit unterschiedlichen Darstellern. Somit wurde mir zum ersten Mal bewusst, dass diese Beziehungsdynamiken auch irgendetwas mit mir zu tun haben mussten.

Ich kann wirklich verstehen, dass dich die ganzen Videos von Narzissten auf die ein oder andere Weise beruhigen. Das Problem an der ganzen Geschichte ist, dass das Konsumieren eher zur Ablenkung dient, sich nicht mit sich selbst auseinander zu setzen. Doch genau darin liegt der Schlüssel zur Heilung.

Vielleicht bist du sogar schon einen Schritt weiter gegangen und erkennst schon den ein oder anderen Anziehungspunkt, den es zwischen euch gab.
Wir können die traumatischen Erlebnisse verarbeiten, sobald wir den Fokus auf uns selbst richten. Ich verstehe, dass du vielleicht noch innere Widerstände gegen diese Tatsache aufbaust. Doch ich möchte dir Mut zusprechen, denn Klarheit für das Gesamtbild bekommst du, sobald du anfängst dich zu studieren. Du kommst aus einer Art Dämmerzustand heraus und es kann sogar in dieser Phase passieren, dass du zum ersten Mal einen Hauch von Zuversicht verspürst.

Phase 4 Schritt für Schritt geht es in die Loslösung

Je nachdem, wie intensiv du mittlerweile in dem Prozess deiner Bewusstmachung und Verarbeitung vorangeschritten bist, verspürst du vielleicht schon die Hoffnung, dass es für dich gut ausgehen wird.

Du wirst immer standpunktsicherer und distanzierst dich mehr und mehr von deiner ehemaligen toxischen Beziehung. Meine Empfehlung ist, so gnädig und geduldig, wie es eben geht, mit dir selbst zu sein. Es werden Rückschritte kommen, die einfach zu der Verarbeitung dazu gehören. Vielleicht hast du sogar schon Momente in deinem Alltag, wo du nicht mehr an deinen Ex Narzissten denkst, sondern wieder aktiv am Leben teilnimmst. Die Gespräche mit deinen Freunden verändern sich und das Thema Narzissmus rückt in die Ferne.

Wie schnell du diese Phase erreichst, ist tatsächlich bei jeder Betroffenen unterschiedlich. Es kann sein, dass du dir Unterstützung gesucht hast und so deutlich schneller vorankommst. Diese Phase kann nach Monaten erreicht werden. Es kann jedoch auch deutlich später geschehen. Es gibt hier nicht das eine richtige Tempo. Bedenke, dass du deinen Weg gehst, in deinem Tempo.

Phase 5 Ich spüre Heilung in mir

In dieser Phase passieren unterschiedliche Dinge. Wir lösen uns aus Verbindungen, die uns nicht mehr guttun und intensivieren die Freundschaften, die während der Beziehung sehr gelitten haben und schlichtweg einfach zu kurz gekommen sind. Die Beziehung zu uns selbst verbessert sich, auch wenn gelegentlich die alten Muster zum Vorschein kommen. Bitte sei auch hier sehr achtsam und liebevoll zu dir, denn vergiss in diesem Prozess nicht, wie lange deine alten Systeme unbewusst in dir aktiv waren.

Die alten Strukturen und Verhaltensweisen lassen sich nicht von jetzt auf gleich verändern. Es braucht Geduld und dennoch die Willensstärke, täglich achtsam mit sich selbst zu sein. Bitte lasse dir gesagt sein, dass diese Reise niemals abgeschlossen werden kann. Sie ist eine lebenslange Reise, die uns bis zum Tod begleitet.

Es geht darum, bewusst mit seinem Schmerz umzugehen, seine eigenen Muster zu erkennen und Selbstliebe zu kultivieren. Es ist tatsächlich die Beziehung zu uns selbst, die darüber entscheidet, welche Beziehungen wir im Außen erleben.

Phase 6 Ich erkenne die Sinnhaftigkeit hinter meiner toxischen Beziehung

Ich bin fest davon überzeugt, dass das Leben für uns ist. Das bedeutet, dass toxische Beziehungen der schmerzhafte Weckruf für uns sind, um uns aufzuzeigen, welche lieblose Beziehung wir zu uns selbst leben. Es ist kein Zufall, dass wir uns in solchen Beziehungen wiederfinden. Oftmals leben wir genau die Beziehungsstrukturen, die wir noch aus unserem Elternhaus kennen.

In der Erziehung unserer Eltern wurden uns Werte vermittelt, die heutzutage kaum noch haltbar sind. Es ist kein Vorwurf gegen unsere Eltern. Vielmehr geht es darum seine eigene Biografie zu hinterfragen. Dann erkennst du auch den Sinn hinter deiner toxischen Beziehung, dass in deinem Unterbewusstsein ein Programm abläuft, welches du in Wahrheit gar nicht bist.

Zusammengefasst

​Wie ich auch in meinem Buch „Eiskalt“ erwähnt habe, ist der Weg der Selbstheilung keinesfalls das Schönreden der toxischen Beziehung oder Kindheit. Wie willst du eine toxische Beziehung vollständig auflösen und loslassen, wenn die Sinnhaftigkeit darüber hinaus außer Acht gelassen wird. Wir Menschen machen uns das größte Geschenk, wenn wir den Blick auf das richten, was wir verändern und beeinflussen können. Das sind nun mal wir selbst. Wir werden nicht die Antworten beim Narzissten finden, auch, wenn wir noch so sehr danach suchen. Du bist nicht schuld, dass du in solch einer Beziehung gelandet bist. Was du machen darfst, ist die Verantwortung für deine getroffene Entscheidung, mit diesem Mann in Beziehung gegangen zu sein, zu übernehmen. Somit wirst du zukünftig aus deinen vergangenen Entscheidungen lernen können und zukünftig, die ein oder andere Entscheidung treffen.

Wenn wir aufhören im außen nach Liebe zu suchen, können wir im inneren das finden, wonach wir uns sehnen: UNS SELBST!

Dein Leben ist wertvoll und verdient es, in Freude gelebt zu werden

Hilfe, um toxische Beziehungen zu verarbeiten und dir zu einem starken ICH zu verhelfen, erhältst du bei mir.

Ich freue mich auf dich.
Von Herz zu Herz, deine Martina