Podcast - Narzissmus und toxische Beziehungen. Neue Folge online.

Podcast#133 – Trauma-Bonding in toxischen Beziehungen

10. März 2023

Toxische Beziehungen sind oft durch eine starke Anziehungskraft zwischen den beteiligten Personen gekennzeichnet. Diese Anziehungskraft kann auf verschiedenen Faktoren berufen, wie zum Beispiel auf gemeinsamen Interessen, dem Wunsch nach Nähe und Geborgenheit oder auf sexueller Anziehung.

Ein wichtiger Aspekt bei toxischen Beziehungen ist jedoch, dass diese Anziehungskraft oft von negativen Verhaltensweisen und Mustern begleitet wird. So kann es sein, dass sich die Partner in der Beziehung gegenseitig manipulieren, kontrollieren oder sogar emotional oder körperlich misshandeln. Die Anziehungskraft kann in diesem Kontext dazu führen, dass die beteiligten Personen trotz der negativen Auswirkungen der Beziehungen an dieser festhalten.

Podcast#133 - Trauma-Bonding in toxischen Beziehungen

Was ist Trauma-Bonding?

Ein weiterer Faktor, der die Anziehungskraft in toxischen Beziehungen verstärken kann, ist das Phänomen des Trauma-Bonding. Hierbei handelt es sich um eine Form der Bindung, die durch traumatische Erlebnisse entsteht. Wenn eine Person in einer toxischen Beziehung emotional oder physisch misshandelt wird, kann dies dazu führen, dass sich das Opfer trotz alledem an den Partner bindet, da dieser oft auch gleichzeitig der einzige Bezugspunkt und die einzige Quelle von Unterstützung ist. Insgesamt ist die Anziehungskraft in toxischen Beziehungen ein komplexes Phänomen, das von vielen verschiedenen Faktoren beeinflusst wird.

Bei Trauma-Bonding verbinden sich die Gefühle von Angst, Schmerz und Bedrohung mit dem Gefühl von Sicherheit und Schutz, das durch den Täter vermittelt wird. Das Opfer kann beginnen, sich auf eine ungesunde Art und Weise an den Täter zu binden, um das Bedürfnis nach Sicherheit und Schutz zu befriedigen. Zusätzlich kann Trauma-Bonding dazu führen, dass sich das Opfer, trotz des schädlichen Verhaltens des Täters, nicht von ihm trennen kann. Die Opfer fühlen sich oftmals auch noch schuldig oder verantwortlich für die Gewalttaten des Täters und beginnen die Gewalttaten zu rechtfertigen oder zu rationalisieren.

Es ist wichtig zu betonen, dass Trauma-Bonding eine natürliche Reaktion auf traumatische Erfahrungen sein kann und dass es keine Schuld oder Verantwortung bei den Opfern gibt.

Überwindung von Trauma-Bonding

Die Überwindung von Trauma-Bonding kann ein langer und schwieriger Prozess sein, der professionelle Hilfe und Unterstützung erfordert. Dennoch möchte ich dir einige Schritte mitgeben, die dazu beitragen können, Trauma-Bonding zu überwinden:

Bewusstwerdung

Der erste Schritt besteht darin, sich darüber bewusst zu werden, dass man unter Trauma-Bonding leidet und dass dies ein natürlicher Teil des Heilungsprozesses ist. Es kann hilfreich sein, eine Liste von allen schädlichen Verhaltensweisen des Täters zu erstellen, um sich daran zu erinnern, warum eine Trennung notwendig ist oder war.

Die Trennung

Die Trennung vom Täter kann schwierig sein, dennoch ist sie notwendig, um eine gesunde Beziehung zu sich selbst und auch anderen Menschen aufbauen zu können. Hierbei kann es hilfreich sein, eine Selbsthilfegruppe aufzusuchen oder sich professionelle Hilfe zu suchen.

Selbstfürsorge

Es ist wichtig, sich selbst zu umsorgen und sich Zeit zu nehmen, um zu heilen. Dies kann durch Selbstfürsorge, Achtsamkeitspraktiken oder durch den Besuch von Therapie oder Beratungssitzungen erreicht werden.

Die Neubewertung

Es ist wichtig das Verhalten des Täters neu zu bewerten und zu erkennen, dass das, was er getan hat, nicht in Ordnung war. Es ist unumgänglich, die Beziehung und die Erfahrungen zu reflektieren, um sich darüber bewusst zu werden, wie man in Zukunft gesunde Beziehungen aufbauen kann.

Den Selbstwert stärken

Es gibt viele Möglichkeiten den eigenen Selbstwert zu stärken. Erkenne und akzeptiere deine Stärken und Schwächen. Bedenke bitte, dass niemand perfekt ist, also sei nicht zu hart zu dir selbst. Setze dir realistische Ziele und arbeite daran sie zu erreichen. Pflege weiterhin Beziehungen zu anderen Menschen, in Form von liebevollen und wohlwollenden Freundschaften. Übernehme die Verantwortung für dein Leben und für deine Entscheidungen. Du hast die Macht dein Leben zu gestalten.

Aufbau von gesunden Beziehungen

Nach einer toxischen Beziehung kann es schwierig sein Vertrauen in andere Menschen aufzubauen. Es ist jedoch wichtig, gesunde Beziehungen aufzubauen und positive Erfahrungen zu sammeln, um das Vertrauen in sich selbst und andere wieder herzustellen.

Kontakt vermeiden

Vermeide jeglichen Kontakt mit dem Täter und blockiere seine Telefonnummern und Social-Media Profile, um sicherzustellen, dass du keine Nachrichten von ihm erhältst. Das ist kein kindisches Verhalten. Du hast dich in einer Suchtbeziehung befunden und um vollständig wieder in deine Kraft zu kommen ist jeglicher Kontakt dringend zu vermeiden.

Es ist auch wichtig zu beachten, dass Trauma-Bonding sehr komplex sein kann und jeder Prozess individuell ist. Wenn du das Gefühl hast, dass du Hilfe benötigst, schäme dich nicht dafür, sondern suche dir professionelle Unterstützung und sei offen für den Heilungsprozess.

In der heutigen Podcastfolge bespreche ich mit dir unter anderem:

  • Die hohe Anziehungskraft in toxischen Beziehungen
  • Einmal süchtig, immer süchtig nach dem Partner?
  • Wie löse ich mich aus dem Trauma-Bonding?
Rückfallgefahr nach der Trennung

Rückfallgefahr nach der Trennung

Eine toxische Beziehung kann eine Vielzahl von schädlichen Auswirkungen haben und die Rückfallgefahr nach dem Verlassen einer solchen Beziehung ist real. Warum ist das so? Eine toxische Beziehung kann dazu führen, dass man das Vertrauen in sich selbst verliert. Wenn man ständig kritisiert und herabgewürdigt wird, kann man beginnen an sich selbst zu zweifeln und das Gefühl haben, dass man nicht gut genug ist. Nach dem Verlassen einer solchen Beziehung, kann es schwierig sein das Selbstvertrauen zurückzugewinnen und sich wieder sicher zu fühlen.

Zusätzlich kann der emotionale Missbrauch viele Formen annehmen. Isolation von Freunden und der Familie sind oftmals ein fester Bestandteil einer solchen Beziehung. Dies kann dazu führen, dass man sich abhängig und hilflos fühlt. Hinzukommt, dass es nach dem Verlassen einer toxischen Beziehung enorm schwierig ist, seine emotionalen Naben zu heilen und das Vertrauen in andere Menschen zurückzugewinnen. Wenn man lange genug in einer toxischen Beziehung war, kann man sich an das Verhalten des Täters gewöhnen und es als normal empfinden so herabwürdigend behandelt zu werden. Schuldgefühle und Scham sind der zähe Kleber einer toxischen Beziehung. Diese Gefühle machen es einem extrem schwer sich vollständig zu lösen.

Ich empfehle von Herzen sich professionelle Unterstützung zu suchen.

Hier kannst du dir diese Podcastfolge anhören:

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden. Mehr Informationen

Hilfe, um toxische Beziehungen zu verarbeiten und dir zu einem starken ICH zu verhelfen, erhältst du bei mir.

Ich freue mich auf dich.
Von Herz zu Herz, deine Martina

Für Heldinnen

Du möchtest eine Schritt für Schritt Anleitung, um deinen Narzissten loszulassen? Ich habe für dich einen Onlinekurs, die Heldinnenreise. Diese wunderschöne Reise gibt dir alle Tools mit an die Hand, um dir dein selbstbestimmtes Leben aufzubauen.